Direktes Grillen

Direktes Grillen

Geringer Abstand direkt über der Glut - direkt grillen

Vom Direkt Grillen spricht man, wenn das Grillgut mit geringem Abstand, direkt über der Glut der Holzkohle oder der jeweiligen Hitzequelle, auf dem Grillrost liegt. Es ist wohl die mit Abstand beliebteste und verbreitete Art zu Grillen. Das direkte Grillen ist schnelles Grillen bei hoher Grilltemperatur um die 250 Grad. Beim direkten Grillen lässt sich, durch die Höhenverstellung des Grillrostes oder dem Grilleinsatz zur Glut oder Hitzequelle, Garzeit und Grilltemperatur regulieren. Durch die intensive Hitzeeinwirkung auf das Grillgut, dem Grillfleisch, kommt es zur, in dem Fall erwünschten, Maillard-Reaktion. Diese Reaktion sorgt für die charakteristische Bräunung des Grillfleisches und steuert das unverwechselbare Geschmacksaroma. Benannt nach dem Chemiker Louis Camille Maillard, ist die Maillard-Reaktion eine nicht-enzymatische Bräunungsreaktion. Hierbei wird bei einer Temperatur von zirka 140 Grad eine mehrstufige Reaktion ausgelöst bei der unter Abspaltung von Wasser eine Aminosäure mit einem Zucker verbunden wird. Es entstehen bei der Hitzeeinwirkung neue Verbindungen zwischen den im Fleisch enthaltenden Aminosäuren und dem reduziertem Zucker. Diese Reaktion sollte nicht mit dem bekannten Karamellisieren verwechselt werden, obwohl beides parallel auftreten kann. Es handelt sich bei dieser Reaktion um eine komplexe Gesamtheit vieler zeitgleich und hintereinander ablaufender chemischer Reaktionen, welche jede einzelne für sich für ein unterschiedliches Reaktionsprodukt verantwortlich sind. Dazu gehören die Bräunungsstufen beim direkten Grillen und die verschiedenen Geschmacksaromen, die daraus resultieren. Die Maillard-Reaktion verlängert auch die Haltbarkeitszeit, zum Beispiel bei Fleisch.

Garzeit unter oder um 30 Minuten - direkt grillen

Grillkenner sagen, Grillgut, welches eine Garzeit unter oder um 30 Minuten hat, eignet sich perfekt zum direkt Grillen. Dazu gehören Bratwürste, Koteletts, Steaks und Spieße in jeglicher Form, nicht zu vergessen natürlich auch jede Sorte Gemüse. Bei Marinaden, die nicht auf Wasserbasis oder Weinbasis, sondern auf der beliebten Ölbasis aufgebaut sind, kann es durch das Heruntertropfen in die Holzkohle-Glut zur Flämmchenbildung kommen. Diese Flämmchenbildung sollte weitestgehend so gering wie möglich gehalten werden, da es sich sonst auf Dauer negativ auf den Geschmack und die Bekömmlichkeit des Grillgutes auswirken kann. Auch wäre dies gesundheitlich nicht ganz unbedenklich. Die Flammen mit Bier abzulöschen, welches als beliebte Methode gilt, bringt nicht den gewünschten Erfolg, sondern sorgt eher für mehr Rauchentwicklung und Russbildung, welcher sich auf dem Grillgut absetzt. Das ist bei dauerhaftem Verzehr gesundheitlich bedenklich.

Beim direkten Grill erhält das Grillgut eine markante, beliebte Zeichnung durch die Struktur des Grillrostes. Die kurze Garzeit beim direkten Grillen, erfordert das der Grillherr sich in unmittelbarer Nähe zum Grill aufhält. Direkt Grillen ist auch ein Erlebnis für die Gäste, welche das Grillen hautnah miterleben können. Der Grill ist offen und so haben Gäste und Grillherr die Entstehung der kulinarischen Köstlichkeiten immer im Blick.

Zum direkten Grillen eignen sich zum Beispiel die THÜROS Holzkohlegrills, THÜROS Säulengrills und die THÜROS Kaminzuggrills aus Edelstahl in den unterschiedlichsten Formen und Bauarten. Direkt Grillen, dafür stehen aber auch die THÜROS Gasgrills und THÜROS Elektrogrills aus Edelstahl.

4 Artikel

pro Seite

4 Artikel

pro Seite